40 Jahre HLW Wolfsberg – gefeiert wird im April

Im Herbst 2021 wurde die HLW Wolfsberg 40 Jahre alt. Auf Grund der Coronabeschränkungen musste die geplante Herbstfeier verschoben werden. Sie soll im April 2022 nachgeholt werden.

Im Herbst 1981 wurde die dreijährige Fachschule und die einjährige Haushaltungsschule, die ausschließlich von Mädchen besucht wurden, zu einer Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Frauenberufe mit Maturaabschluss „upgegradet“. Während die Haushaltungsschule als Schultyp bald verschwand, wird die Fachschule nach wie vor jedes Jahr angeboten.

Der Trend ging eindeutig hin zu einer Ausbildung mit Maturaabschluss und weg von einer häufig abschätzig so genannten „Frauenberufschule“. Seit dem Schuljahr 98/99 trägt die Schule den Namen HLW, also Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe und ist auch offen für Burschen. Im Zuge von mehreren Lehrplanreformen, die schulintern mit Leben gefüllt wurden, hat sich die HLW zu einem Schultyp entwickelt, der sich den gesellschaftlichen Veränderungen und Herausforderungen der letzten 40 Jahre gestellt hat. Die Schule ist in ihrem Ausbildungsangebot sehr breit aufgestellt und wird in der Lavanttaler Öffentlichkeit auch so wahrgenommen.

Basis dieser breit angelegten Ausbildung sind die allgemeinbildenden Fächer. Auf diesem Fundament setzen die wirtschaftlichen Fächer (einschließlich Informatik, Projektmanagement, Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement) und die Sprachen auf. Darüber hinaus wird in den Fächern der Ernährungswirtschaft viel praktisches Know how vermittelt. Als Punkt auf dem i kann man die drei Ausbildungsschwerpunkte betrachten – Wellness und Gesundheitsmanagement, Sprachen und Kultur sowie Medieninformatik –, in denen die SchülerInnen sich ein wenig spezialisieren und ihren Vorlieben nachgehen können.

Neben der Vermittlung von Fachkenntnissen wird aber auch versucht die SchülerInnen dazu zu animieren, ihren Horizont zu erweitern und über den Tellerrand der engeren Heimat hinauszublicken. Seit Jahren bietet die HLW ihnen deshalb im Rahmen von Erasmus + Auslandspraktika an und hat bereits mehrmals federführend an länderübergreifenden EU-Schulprojekten gemeinsam mit Partnerschulen anderer europäischer Länder teilgenommen. Sprach-, Kultur- und Sportwochen im Ausland gehören zum Standardrepertoir der HLW Wolfsberg.

Aber auch methodisch wird seit langem versucht neue Wege zu gehen. Seit bald 20 Jahren wird nach der Methode COOL (Cooperatives offenes Lernen) unterrichtet, die das selbständige Erarbeiten von Inhalten fördern soll. Zunächst wurde in der Fachschule, dann aber auch in ausgewählten Klassen der 5-jährigen HLW dieses Unterrichtsprinzip eingeführt. Seit März 2014 ist die HLW Wolfsberg auch zertifizierte COOL-Schule.

Auch technisch wurde immer versucht, mit der Zeit zu gehen und die Schule hat sich bereits in der Vergangenheit dem Trend zur Digitalisierung gestellt. Durch die Errichtung eines flächendeckenden schulinternen WLANs ist die HLW diesbezüglich auch auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet.

Was das Lehrpersonal und die Führung anbelangt, so hat es in den letzten Jahren wenig gravierende Veränderungen gegeben. Die Schule wurde 1983 – 2003 von Margit Mallinger und 2003 – 2020 von Franz Josef Loibnegger geleitet. Seit 2020 führt das Team Gerhard Veidl und Judith Schöler die Schule durch die stürmischen Covid-Zeiten. Das Stammpersonal blieb der HLW über Jahre treu und hat sich in den letzten Jahren durch Weiterbildung und viel Engagement den neuen gesellschaftlichen und schulischen Herausforderungen gestellt. Nun rücken Schuljahr für Schuljahr junge KollegInnen nach, sodass sich der Lehrkörper in den nächsten Jahren neu aufstellen wird. Die HLW wird nach diesem „Facelifting“ sicherlich eine neue innere Dynamik erhalten, sich aber trotzdem den neuen Aufgaben stellen, so wie sie es in den letzten 40 Jahren erfolgreich getan hat.

Im Folgenden sehen Sie eine Galerie von über 40 unserer AbsolventInnen. Diese ist natürlich nur sehr unvollständig. Wir würden uns freuen, wenn wir von weiteren AbsolventInnen ein Foto und einen kurzen stichwortartigen Lebenslauf erhalten würden. Die Galerie lässt sich jederzeit erweitern.