Slowfood: Kollegin Quendler-Moser auf Spurensuche

Slow Food Kärnten ist eine Vereinigung zur Förderung der Ernährungs- und Esskultur. Die HLW Wolfsberg ist als Genuss-Schule ein Partner dieser Gemeinschaft. Ihren Ursprung findet diese Philosophie in der Stadt Bra im italienischen Piemont. Slow Food bedeutet genussvolles, bewusstes und regionales Essen mit heimischen pflanzlichen und tierischen Produkten, dabei soll die Vielfalt von Pflanzen, Tieren und Herstellungsmethoden, die gutes Essen ausmachen, auch für zukünftige Generationen erhalten bleiben.

Dipl.-Päd. Herta Quendler-Moser konnte sich vom 11.-13. Oktober 2021 im Zuge einer Exkursion vor Ort über die Projekte und Angebote von Slow Food International informieren.

Besichtigt wurde die Universität der Gastronomischen Wissenschaften in Pollenzo, die von Carlo Petrini 2004 gegründet wurde. Die Universität bildet Fachleute aus, die Kenntnisse in allen Bereichen der Lebensmittelproduktionssysteme erlangen und durch die globale Betrachtung den Reichtum der kulturellen Vielfalt schätzen lernen. Präsentiert wurden dort zahlreiche Projekte von Slow Food, wie beispielsweise die Allianz der Köche, die Slow Food Wine Koalition sowie das Thema Bildung und Slow Food Garden, um nur einige zu nennen. Die kulinarischen Besonderheiten der Region wurden bestaunt, probiert und verkostet. Schnecken und gegarte Hahnenkämme standen ebenso am Speiseplan wie traditionelles Gebäck mit Haselnüssen, deren Anbau die Landschaft vor Ort prägt. Mit dem Besuch der „La casa rotta“ fand die Reise ihren Abschluss. Ein Projekt mit   biodynamisch geführter Landwirtschaft zeigt einerseits, wie der Kreislauf zwischen Mensch, Tier und Umwelt funktionieren kann und wie wertvoll Lebensmittel sind.

Für die HLW Wolfsberg wurden mit dieser Lehrfahrt viele nationale und internationale Kontakte geknüpft und neue Ideen für die Schule entwickelt. Ein herzliches Danke für die tolle Organisation dieser Reise an das Team von Slow Food Kärnten, Martina Plamenig und Eckhart Mandler!